MEHRWEG

NACHHALTIGKEIT MACHT SINN

Die Bad Driburger Naturparkquellen gehen seit den 90er Jahren konsequent weiter den Weg, alle Getränke ausschließlich in Mehrweg-Gebinden zu verkaufen. Für uns ist Einweg – insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit – kein Weg! Und mit Nachhaltigkeit kennen wir uns seit Jahrhunderten bestens aus. Wer auf Mehrweg setzt vermeidet Müll und spart Ressourcen. Unsere Getränke sind nur in Glas- und hochwertigen PET-Flaschen erhältlich – beide Materialien sind gut recyclebar und können dem Kreislauf der Verwertung wieder zugeführt werden.

Unsere hochwertigen PET-Flaschen erreichen bis zu 20 Umläufe, d.h. sie werden nach intensiver Reinigung bis zu 20 mal wiederbefüllt. Bei unseren Glasflaschen erreichen wir sogar ca. 50 Umläufe bevor die Flaschen dem Recycling zugeführt werden. Und die markanten blauen Bad Driburger Kästen erreichen sogar 100 Umläufe. Ebenso wie die Flaschen werden auch Deckel und Etiketten recycelt. Wenn man bedenkt, dass die deutsche Bevölkerung pro Jahr rund zehn Milliarden Liter Mineralwasser trinkt, kann man sich gut vorstellen wie viele Einwegflaschen durch das Mehrweg-System eingespart werden.

Durch unseren regionalen Vertriebsfokus haben unsere Produkte einen kurzen Weg zum Verbraucher. Wer Produkte aus seiner Region kauft vermeidet sinnlose Transportwege die der Umwelt schaden und mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit nicht vereinbar sind. Gutes aus der Region für die Region ist ein Gedanke, den immer mehr Menschen teilen.

Ein weiterer großer Vorteil der Mehrwegflaschen ist ihre Geschmacksneutralität. Unsere Mehrweg-PET-Flaschen haben eine wesentlich dickere Materialstärke, bedingt durch Barriereschichten, welche in den Einwegflaschen nicht eingesetzt werden.

UNBESCHWERT GENIESSEN

VEGANE ERFRISCHUNG

Unser Quellwasser ist natürlich schon immer vegan gewesen. Frei von zusätzlichen Inhalts- und Hilfsstoffen. Um aber die steigenden Ansprüche der Verbraucher an eine klare Kennzeichnung auch im Bereich der Erfrischungsgetränke zu erfüllen, haben wir unsere Produkte aus diesem Bereich den strengen Regeln des V-Labels unterworfen. 

Wir betreiben dazu eine umfangreiche Qualitätssicherung in unserem Betrieb und lassen jährlich Produktkontrollen am Produktionsort durch den Initiator des V-Labels, die European Vegetarian Union (EVU) aus der Schweiz durchführen.

So können Sie als Verbraucher sicher sein, das unsere Erfrischungsgetränke keine genetisch veränderten Inhaltsstoffe enthalten, ohne Tierversuche hergestellt werden und damit echte "vegane" Produkte sind.

RECYCLING

DA KOMMT NICHTS WEG

Der Mehrwegkreislauf beginnt beim Mineralbrunnenbetrieb mit der Abfüllung. Von dort werden die abgefüllten Produkte häufig über Getränkefachgroßhändler an Getränkemärkte und den Lebensmitteleinzelhandel geliefert. Der Verbraucher zahlt beim Einkauf das Produkt und auch das Pfand auf Flaschen und Kästen. Bei der Leergutrückgabe im Handel- oder Getränkemarkt, erhält der Kunde das Pfandgeld zurück. Die leeren Kästen und Flaschen werden vom Getränkefachgroßhandel abgeholt und zu den Mineralbrunnen zurückgebracht. Damit ist der Getränkefachgroßhandel nicht nur beim Verkauf, sondern auch bei der Rückführung des Leergutes ein wichtiges Bindeglied zwischen Einzelhandel und Abfüllbetrieben. Kommen die Mehrwegflaschen und -kästen zum Mineralbrunnen zurück, werden sie vor der erneuten Füllung technisch aufwendig gereinigt und geprüft. So schließt sich der Mehrweg-Kreislauf.

Alle produktionsbedingten „Abfälle“ werden dem Recycling zugeführt: Glasscherben/-Flaschen, PET-Flaschen, Alt-Verschlüsse des rückwärtigen Leerguts (Alu und Kunststoff), Altetiketten aus der Flaschenreinigung, Kartonagen und Folien.
 

ENERGIEGEWINNUNG

DIE SONNE – QUELLE DER ENERGIE

In unserem Naturpark zapfen wir neben unseren Mineralwasserquellen auch die unendliche Quelle der Energie – unsere Sonne – an. Damit gehen wir konsequent den Weg, wo immer es geht Ressourcen zu schonen.

Im Jahre 2015 haben wir auf dem Dach einer unserer Produktionshallen eine 100 kw Solaranlage mit 408 Photovoltaik-Panels installiert, die uns seitdem mit bis zu 70.000 kwh Strom im Jahr versorgt. Damit können wir ca. 15% unseres Energiebedarfes abdecken und machen unsere Produktion umweltfreundlicher, indem wir einen Teil unseres Energieverbrauches über die erneuerbaren Energien decken und dabei CO2 einsparen.